Jetzt auch bei kaltem und regnerischen Wetter barfuß

Hallo ihr Lieben,

nach den warmen Tagen die letzte Woche ist es jetzt wieder kühler geworden. Mich hat aber der kindliche Ehrgeiz getrieben und ich beschloss, barfuß zu bleiben und es auszuprobieren, auch motiviert durch die Beiträge im Forum.

Es gab eine kurze Phase wo es regnete, da kam ich überraschend gut mit klar, auch weil ich immer in Bewegung war. Außerdem macht es Spaß, durch die Pfützen zu tapsen.

Bei schlechterem Wetter habe ich das Gefühl, ich falle barfuß mehr auf, und ich bilde mir ein, mehr Blicke kassiert haben. Vielleicht ist es auch einfach nur ein Placebo-Effekt.

Die Tatsache, dass ich keine Schuhe mitnahm, half mir, es durchzuziehen.

Außerdem war ich ehrlich gesagt auch längere Zeit Zuhause, um Sachen für die Uni zu erledigen. Wäre ich in der Zuhause-Zeit stattdessen draußen gewesen, hätte ich vielleicht doch wieder Schuhe getragen.

Aber so habe ich es zumindest bis jetzt geschafft, neun Tage ohne Schuhe zu sein.

Mal schauen, was die Zukunft bringt.

Alles Liebe
Annika

9 „Gefällt mir“

Der Ehrgeiz erwacht :wink:

Ja, als es kälter war, gab es mehr Kommentare und Blicke. Schön, dass es dir Spaß macht.

2 „Gefällt mir“

Ich hab’s heute auch genauso durchgezogen, obwohl die Wettervorhersage eher durchwachsen war mit immer wieder Regen und kaum Sonne. Am frühen Morgen war’s noch etwas frisch, und während ich dann 1,5 Stunden im Zug saß hat’s auch ziemlich gepisst draußen, aber letztlich wurde es dann doch noch ein ganz tolles Sonntagswetter, sogar mit Sonne, wenn auch einem frischen Windchen… :wind_face: :sun_with_face:

2 „Gefällt mir“

Liebe Annika, Du bist schon ein paar (barfüßige) Schritte weiter als ich, ich habe immer noch Probleme mit den Blicken und Co. :face_with_peeking_eye:.
Aber wenigstens mit dem Wetter habe ich die nicht mehr. War heute barfuß im Nachbardorf auf der Burgruine, bei relativ kaltem und nassem Wetter und sogar teilweise über Split- und Schotterwege.
Die Flip-Flops habe ich erst im Ort wieder angezogen, inkonsequent, ich weiß, aber es geht voran :wink:.
Grüße, Chris

2 „Gefällt mir“

Da bist du viel besser als ich! Da würde ich Schuhe tragen. Ich fühle mich in der Stadt auf Asphalt wohler als in der Natur.

Das waren wirklich nur kurze Wegstücke und ich war da auch sehr achtsam , wohin ich trete.
Außerdem hilft es, dass ich einen meiner Hunde in einer Karre schiebe, irgendwie trete ich leichter auf, wenn ich mich daran „festhalte“

Schon wenn du nur die Arme auf den Griff eines Einkaufswagen, Kinderwagen usw. legst, entlastet du deine Füße um ein paar kg. Gleicher Effekt durch zwei Wanderstöcke oder beim richtig ausgeführten Nordic Walking.

Jeder hat ein ideales Körpergewicht, was den besten Kompromiss zwischen Kraft, gespeicherter Energie und geringer Druckkraft auf die Füße darstellt. Ein größerer Teil der zivilisierten Menschen ist schwerer als dieses ideale Gewicht und hat zu wenig Kraft.

Es geht dabei nicht um eine bestimmte Optik und das ideale Gewicht ist nicht das Ergebnis einer Formel. Wir merken es aber auch dadurch, wie gut wir in der Lage sind über „böse“ Untergründe zu gehen. Kleinere Menschen haben da einen Vorteil. Die Fläche des Fußes im Verhältnis zum Gewicht (Druck) könnte ein nützliches Maß für einen Vergleich darstellen. Wobei die Fläche der Ferse plus Ballen und Zehen zählt. Das Gewölbe ist ja nicht gut um Druck aufzunehmen.

Wieder was gelernt! :+1:
Den gleichen Effekt habe ich auch beim Rasenmäher, wenn ich den zwischen
den Rasenstücken über die Schottereinfahrt oder die Kieswege schiebe.

Hab gerade nachgeschaut. Im Schnitt sind es 10% (7-12%) Entlastung, wenn du beide Arme auf einen solchen Griff legst. Schon ein bisschen aktives abstützen kann schnell 15% deines Gewichts von den Füßen nehmen. Beim Einkaufswagen mehr, weil der nicht nachgibt. Beim Rasenmäher weniger, weil der sonst kippt.

In meinem Fall also problemlos mindestens 5kg, ohne aktiv eine Kraft aufzuwenden und schon bei minimalem aktivem Aufwand 10kg und mehr. Das ist ziemlich deutlich zu spüren.

2 „Gefällt mir“

Das war sehr deutlich bei meinem Bandscheibenvorfall letztens,
am Angenehmsten war es im Supermarkt mit Einkaufswagen zu laufen

Dann bilde ich es mir also wirklich nicht ein, dass ich mit Wanderstöcken leichter durch schwieriges Gelände komme :grinning:
Vielen Dank für die Info!

1 „Gefällt mir“

Hallo ihr Lieben,

Das hast du gut beschrieben. Seit kurzem bin ich nun auch außerhalb des Sommers barfuß. Ich fand heraus, dass barfuß mir auch jetzt, wo es mild ist, Spaß macht, wenn auch auf andere Art und Weise als im Sommer. Da bin ich sehr positiv überrascht.

Nicht nur im Sommer, wenn der Boden angenehm warm ist, sondern auch jetzt, wo es frisch und kühl ist, ist es ein wundervolles und spannendes Gefühl. Das Forum hat mich dazu angestachelt, auszuprobieren, wie lange ich ohne Schuhe durchhalte.

Gestern fühlte es sich so ähnlich an, als ich damals mit dem Barfußlaufen anfing. Ich war sehr unsicher, ob ich nicht doch mit Schuhen losziehen sollte und überlegte hin und her. Dann beschloss ich einfach, ohne Schuhe loszulegen und stieg aufs Fahrrad. Ich war sehr aufgeregt, mein Herz klopfte.

Ich trug eine lange Hose, damit meine Füße nicht so auffallen. Angekommen in der Uni war ich noch unsicher. Das legte sich schnell, denn ich nahm zwar überraschte Blicke wahr, aber niemand hat etwas gesagt. Vielleicht weil ich sowieso als Barfußläuferin bekannt bin.

Als ich später draußen in der Stadt unterwegs war, waren mir die Blicke dann auch egal. Die kalten Temperaturen störten mich nicht mehr, im Gegenteil, ich fühlte mich sehr wohl. Ich fühlte mich mit dem Boden verbunden.

Gegen Ende des Tages war ich allerdings wieder zuhause.

Heute hatte ich alle Unsicherheit abgelegt und fühlte mich noch wohler als gestern. Auch kühler Boden löst schöne Gefühle aus!

Ich habe die Tage mit dem schlechten Wetter gut barfuß überbrücken können. Demnächst soll das Wetter wieder besser werden und kann nahtlos barfuß weitermachen.

Alles Liebe
Annika

6 „Gefällt mir“

Da ich im November angefangen habe, fehlt mir bisher die Erfahrung im Sommer. Ich denke das wird schön. So wie es im Winter oft etwas oder deutlich zu kalt war, ist es im Sommer vermutlich auch Mal etwas oder deutlich zu warm. Temperaturen zwischen trockenen 10 und 25 °C sind vermutlich die besten.

Liebe Annika!
Da kann man nur sagen:
Rrrrrrrrrrespekt!
LG
Tom

1 „Gefällt mir“

Hallo ihr Lieben,

ein kurzes Update von mir: Gestern war Gewitter. Trotzdem war ich auch gestern barfuß, auch einfach, weil ich bei dem Wetter drinnen geblieben bin. :sweat_smile:

Letztes Wochenende hätte ich Bekannte treffen sollen, bei denen ich Schuhe getragen hätte, weil die mich nicht barfuß kennen und ich unsicher gewesen wäre, wie sie auf mein barfuß reagiert hätten. Aber das fiel aus.

So hatte ich Glück gehabt und konnte gute zwei Wochen am Stück barfuß sein. Und jetzt bin ich wieder barfuß das regnerische Wetter überbrücken.

Alles Liebe
Annika

4 „Gefällt mir“

Barfuß im Gewitter wäre aber bestimmt auch mal ne Erfahrung gewesen :wink:

Du meinst, um die so vielbeschworene „Erdung“ mal ganz hautnah im direktesten, technisch-physikalischen Sinne zu erleben? :innocent:
Back to the roots, Ohmsches Gesetz etc…

2 „Gefällt mir“

Ich hasse nasse Füsse. Keine Aliteration.

Aus eigener Erfahrung: Du verpasst was. Gummistiefelwetter (meinetwegen für die verfrorenen hier ein schöner warmer Sommerregen) ist zumindest für mich allerbestes Barfußwetter.

Aber jede*r gern nach Belieben.

2 „Gefällt mir“

Ich finde nass und kühl (oder auch warm, möglichst nicht kalt) auch eher angenehm.
Gummistiefel, was ist das? :thinking:

2 „Gefällt mir“